Pressemitteilung 21.06.2016

Patente Franken im Fokus

Bild: Beeindruckt von der Multimediastation der Ausstellung: die zahlreichen Ehrengäste

Anlässlich des „Tags der Franken“ zeigt die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem Museum Bayerisches Vogtland in Hof eine Ausstellung zum Thema „Patente Franken“ im Foyer der Freiheitshalle in Hof.

Ab sofort werden die multimedial aufbereitenden Exponate dort bis zum 2. September zu sehen sein. Am vergangenen Wochenende wurde die Ausstellung feierlich eröffnet.

„Wir Franken haben einen ausgeprägten Erfindergeist, der sich in zahlreichen Innovationen und Patenten widerspiegelt. Beim Tag der Franken 2016 möchten wir dieses fränkische Merkmal in den Mittelpunkt stellen", erklärte Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler bei der Eröffnung am vergangenen Wochenende die Idee hinter dem Motto der Ausstellung. Mit viel Engagement und praktischer Erfahrung setzen Barbara Christoph, Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken, und Sandra Kastner, Leiterin des Museums Bayerisches Vogtland in Hof, die Gedanken in die Tat um.

So werden dem Besucher in vier Ausstellungsmodulen verschiedenste fränkische Erfinder und Erfindungen vorgestellt. Während im „Schaufenster“ kommerziell erfolgreiche Produkte bekannter Firmen wie in einer Warenauslage präsentiert werden, sind in der „Galerie“ zahlreiche Urheber geistiger Errungenschaften zu sehen. Im „Archiv“ kann der Besucher selbst zahlreiche Erfindungen ans Licht holen. Die Multimediastation bietet die Möglichkeit, mehr Informationen über die gezeigten Personen und Erfindungen zu erhalten und noch viele weitere „patente Franken“ zu entdecken.

„Zahlreiche Erfindungen wie das Tempo-Taschentuch, das MP3-Format oder die Levi-Jeans gehen auf fränkische Erfinder zurück. Aber der Erfindergeist Frankens beschränkt sich nicht nur auf technische Innovationen. Auch gesellschaftliche Neuerungen etwa im Vormärz oder auch in der Revolution von 1848/49 und geistige Schöpfungen wie die Bayerische Verfassung von 1946 stammen zu einem großen Teil von Franken“, erinnert Bezirksheimatpfleger Prof. Günter Dippold in seiner Festrede. Die Ausstellung schaue aber keineswegs nur in der Geschichte zurück. Sie verweise vielmehr auf die Kraft dieser Region und ihrer Menschen, Neues zu entwickeln.

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichter erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass man in Franken schon seit jeher stolz etwa auf das eigene fränkische Nahrungshandwerk gewesen sei. Aber die Innovationskraft sei noch vielfältiger. „Die Fülle an Kreativität ist schier unüberschaubar, wenn man Technik, Naturwissenschaft, Medizin oder Dinge des täglichen Bedarfs betrachtet“, so der Oberbürgermeister weiter.

Die als Wanderausstellung konzipierte Leistungsschau Frankens wird noch bis 2. September in der Hofer Freiheitshalle zu sehen sein. Danach soll sie unter anderem auch im Bayerischen Landtag ausgestellt werden. „Kommunen, öffentliche Einrichtungen aber auch Museen sind herzlich eingeladen, die Ausstellung in ihren Räumlichkeiten zu zeigen“, ruft Barbara Christoph dazu auf, dieses Angebot der KulturServiceStelle zu nutzen. „Wir versuchen immer am Puls der Zeit zu sein. Dies haben wir mit der interaktiven und abwechslungsreichen Ausstellung sowie dem multimedialen Zugang versucht, einmal mehr unter Beweis zu stellen“, zeigt sich die Kulturwissenschaftlerin zufrieden mit dem Ergebnis.

Begleitend zu Ausstellung erscheint eine kleine Publikation, in der zahlreiche „patente Franken“ und ihre Erfindungen enthalten sind. Weitere Informationen unter www.tagderfranken2016.de.

INFO:
Die Ausstellung Patente Franken ist von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr und bei Veranstaltungen in der Hofer Freiheitshalle zu sehen. Der Eintritt ist frei. Der Begleitband kann in der Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberfranken unter Telefon 0921/604-1646 bestellt werden.

Die Ausstellung wurde konzipiert von der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem Museum Bayerisches Vogtland in Hof konzipiert und vom toc.designstudio aus Nürnberg gestaltet. Für den Ausstellungsbau zeichnete sich die Firma Hübner Einrichtungen aus Weißenstadt verantwortlich. Die Tafeln wurden von der DCT GmbH in Coburg bedruckt.